10.märz, 2018

119A1814.jpg

 

Das Heiligtum von Fatima begrüßte heute die erste Ausgabe der Archivtage

Die Initiative fand im Pastoralzentrum Paul VI. statt und zählte 75 Teilnehmer

 

Die Abteilung für Studien des Heiligtums von Fatima veranstaltete über ihre Dienststelle für Archiv und Bibliothek die Archivtage, die heute im Pastoralzentrum Paul VI. in Fatima stattfanden.

In der Eröffnungssitzung erinnerte der Rektor des Heiligtums von Fatima Carlos Cabecinhas die        75 Teilnehmer daran, dass das Heiligtum bereits sehr früh „die Notwendigkeit spürte, die Dokumente zu bewahren, welche die Geschichte von Fatima betreffen“.

Die 1973 gegründete Dienststelle für Studien des Heiligtums von Fatima hatte von Anfang an die Verantwortung für die Verwaltung des Dokumentenarchivs.

„Die Sorge für das Archiv hängt nicht mit Empfindsamkeiten oder Exzentrizitäten zusammen, sondern sie ist vielmehr Teil der Mission des Heiligtums von Fatima gemäß den Statuten, die ausdrücklich sagen, es gehöre zur Mission des Heiligtums, ‚die Quellen der Botschaft von Fatima zu bewahren‘, und diese Aufgabe ist nicht sekundär, sondern sie ist ‚Mission‘, und dies verlangt die Bemühung um gute Praktiken“, erklärte der Rektor.

Marco Daniel Duarte, Direktor der Abteilung für Studien des Heiligtums von Fatima, begrüßte die Teilnehmer aus dem ganzen Land, die aus vielfältigen Aufgabenbereichen und akademischen Hintergründen kamen.

An dieser Veranstaltung nahm auch ein Mitglied der Anglikanischen Gemeinschaft teil.

Der Direktor der Abteilung für Studien des Heiligtums von Fatima drückte seine Hoffnung aus, dass die ersten Archivtage „nützlich“ seien und dass sich diese Initiative in Zukunft wiederholen könne.

In der ersten Vortragsrunde mit dem Titel „Regelungsumfeld“ sprachen drei Experten:

„Organisation der kirchlichen Archive im Licht des kanonischen, bürgerlichen und des Konkordatsrechts“ lautete der Titel des Beitrags von José Maria Afonso Coelho, vom Institut für Theologie von Évora.

Fernando Soares Loja, Mitglied der Kommission für Religionsfreiheit und Vorsitzender der Generalversammlung der Portugiesischen Evangelischen Allianz, sprach über „Recht, Religion und Gesellschaft: Zugang zur Information und Datenschutz aus der Erfahrung anderer Konfessionen“.

„Intimität‘ und ‚Gewissen‘: Wie das Schutzwürdige zu definieren ist“ war das Thema von Américo Pereira, von der Fakultät für Humanwissenschaften der Portugiesischen Katholischen Universität.

Am Nachmittag referierte Marco Daniel Duarte, Direktor der Abteilung für Studien des Heiligtums von Fatima über „Historische Identität und Intimität: Historiographische Herausforderungen im Rahmen des Seligsprechungsprozesses der Lucia von Jesus“. Der Historiker betrachtet die Biographie von Schwester Lucia von Jesus als „ausgiebige Informationsquelle“ einer Dienerin Gottes, die „von Gott erleuchtet wurde, an den sie glaubte“.

Als nächstes wurde das Thema diskutiert: „‚Himmelspost Unserer Lieben Frau‘: Inhalte, Probleme und Zugangsweisen“, auf der Grundlage eines Beitrags von André Melícias, Koordinator der Dienststelle für Archiv und Bibliothek des Heiligtums von Fatima.

Das letzte Thema des Nachmittags verantwortete Alexandra Fonseca, Urheberrechtsberaterin bei ConsulArte, mit dem Titel „Der Zugang zu Bildern: die Rechte des Autors und die Rechte der Abgebildeten“.

Im Schlusswort drückte Marco Daniel Duarte viel Freude über diese erste Ausgabe der Archivtage aus und bekräftigte seine „Hoffnung“ im Hinblick auf die Kontinuität.

„Der Akzent auf Interdisziplinarität bewirkt, dass wir von dieser Veranstaltung bereichert nach Hause zurückkehren und motiviert uns, diese Inhalte bei unserer weiteren Arbeit zu übernehmen“, und das nach einem Weiterbildungstag, der laut dem Direktor der Abteilung für Studien des Heiligtums von Fatima nicht lehren, sondern „bei der Reflexion über die Inhalte helfen soll“.

Dieses Fortbildungsforum hatte als Ziel, über den „Zugang zu Information und Datenschutz in den Archiven der Kirche“ zu reflektieren, ausgehend von dem komplexen Regelungsumfeld, das dieser Tätigkeit den Rahmen gibt, und in Berührung mit den Herausforderungen der täglichen Praxis.

PDF

ZEITTAFEL

12 nov 2019

Messe, auf Portugiesisch, in der Basilika Unserer Lieben Frau des Rosenkranzes von Fatima

  • 11h00
Messe

Rosenkranz, in der Erscheinungskapelle

  • 12h00
Rosenkranz
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ihr derzeitiger Internetbrowser ist veraltet. Um Ihre Navigation zu optimieren, aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.